7 kühlende Tipps für einen heissen Sommer

Unterwasseraufnahme in einem Swimmingpool von zwei Männerbeinen und wei überkreuzten Frauenbeinen.

Der Sommer ist wohl die beliebteste Jahreszeit. Das Leben findet draussen statt und die Lebensgeister sind so wach wie nie. Einzig die Hitze macht zu schaffen und setzt den Körper unter Hitzestress. Der Sprung ins kühle Nass hilft, lässt sich aber nicht immer in den Arbeits- und Familienalltag integrieren. Der Körper freut sich deshalb über eine sommergerechte Lebensweise. Befolgt man ein paar einfache Tipps, kommt man gut durch heisse Sommertage und schafft einen Ausgleich zum Flüssigkeitsverlust, mangelnder Energie und einer belasteten Verdauung.

1. Das Frühstück soll die Verdauungsenergie ankurbeln

Für einen guten Start in den Tag ist ein sommerliches Frühstück genau richtig. Frische saisonale Früchte und Beeren sowie frisch gepresste Fruchtsäfte versorgen den Körper mit wichtigen Vitalstoffen und wecken müde Geister. Dazu isst man am besten Vollkornbrot und Gemüse [nur bei guter Verdauung roh].

Zwei Schüsseln mit Frühstücksmüsli und frischen Früchten mit einer Kanne Kaffee.

Wichtig ist gutes und gründliches Kauen, damit die Verdauungskraft nicht unnötig belastet wird. Am besten eignet sich ein warmes Frühstück wie z.B. Haferbrei mit frischen Beeren.

Lauwarmer Grün-Tee bringt den Organismus in Schwung und reizt weniger als Kaffee. Zusätzlich kann der Verdauungsenergie durch wärmende Tibetische Kräutermischungen wie PADMA DigesTib [Granatapfel-Rezeptur, aus Granatapfelsamen, Galgant, langem Pfeffer, Kardamom und Zimtkassia] am Morgen angeregt werden.

2. Kein „heisses“ Fleisch zu Mittag

Grillgemüse aus Peperoni, Kartoffeln und Pilzen.Zum Mittagessen steht im Sommer viel Gemüse auf dem Speiseplan. Am besten leicht gedünstet oder gegrillt aber auch mal roh. Salate, Vollkornbrot oder Reis, frischer Fisch oder etwas Rindfleisch ergänzen das Gemüse sinnvoll. Ein solches Mittagessen belastet die Verdauung nicht und dem Körper bleibt genug Energie für einen leistungsstarken Nachmittag.

Hühnchen, Schweinefleisch oder Lammfleisch sind aus Sicht der Tibetischen Medizin wegen ihrer anregenden bzw. wärmenden Wirkung nicht optimal für heisse Sommertage.

Sommer ist auch die Zeit für Eiscréme und Sorbet. Der Magen freut sich zwar nicht gerade über den Kälteschock aber trotzdem: Mit Mass und besser nach dem Mittagessen als nach dem Abendessen, versüssen und erfrischen die kühlen Kugeln den Sommer, ohne den Körper allzu sehr zu belasten.

3. Abendessen klein aber fein

Elegant gedeckter Tisch mit Wasser und Weingläsern, Limetten, und Suppenschüsseln mit grüner Suppe und Schrimp.Suppen, Linsen, Gemüse-Salate, Fisch, Vollkornbrot und Joghurt runden den Tag ab. Ein Glas leichten Wein zum Abendessen ist erlaubt und kann helfen besser einzuschlafen.

Ingwer-Tee und warmes Wasser nach dem Essen sind gut für das Verdauungsfeuer.

Generell vermeiden sollte man bei heissen Temperaturen hochprozentigen Alkohol, zu kalte Getränke, zu viel Wurstwaren und gebackene oder frittierte Speisen. Das alles belastet den Körper, seinen Temperaturhaushalt und vor allem auch die Verdauungsenergie.

4. Viel Trinken – aber nicht eiskalt

Kaltes Glas Wasser mit einer Kanne Wasser im Hintergrund. Auf einem Tisch im Freien.Lauwarmes Wasser, Kräutertee und lauwarme Fruchtsäfte sind am besten geeignet. Safranwasser kühlt den Körper von innen und ist ein optimales Sommergetränk.

Dazu gibt man 1-2 Fäden Safran in einen Liter Wasser, köchelt das 5-10 Minuten. Man trinkt es warm oder lässt es auf Raumtemperatur abkühlen.

Eiskalte Getränke stressen den Körper und stören das innere Temperaturgleichgewicht stark. Vor allem die Verdauungsorgane reagieren auf den Kälteschock mit Krämpfen und Unwohlsein. Wer nicht auf gekühlte Getränke verzichten kann, sollte lieber im Nachhinein Eiswürfel hinzugeben. Dies kühlt die Getränke langsam ab, im Gegensatz zu Getränken aus dem Kühlschrank.

5. Morgenstund hat Gold im Mund

gesunde_haltung_gelenke_schonenIm Sommer lädt die Natur zu Sport und Bewegung unter freiem Himmel ein. Leichte Übungen vor dem Frühstück helfen dem Organismus in Schwung zu kommen.

Gut geeignet ist beispielsweise Tibetisches Heilyoga (Lu Jong). Ausdauernde Trainingseinheiten verlegt man besser auf den Abend, wenn die Aussentemperaturen kühler sind.

6. Kühlen Kopf bewahren

Mann mit Brille, in blauem Anzug und schwarzer Krawatte sitzt im der Lotus-Position und meditiert.Stress ist generell belastend. An heissen Sommertagen leidet das Nervensystem, die Energiekurve aber auch Herz und Kreislauf stärker als sonst. Die Devise im Sommer heisst: Einen Gang zurück schalten und sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren.

Damit der Stress nicht Überhand nimmt, ist es wichtig auch die innere Ruhe zu stärken. PADMA NervoTib sorgt für mentale Gelassenheit, nicht nur in stressigen Situationen.

Kühle Fussbäder erfrischen und helfen dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Bei Hitze verbraucht der Körper vermehrt Flüssigkeit. Eine optimale Flüssigkeitsversorgung ist für die Funktionen von Hirn und Kreislauf enorm wichtig. Genug trinken (mindestens 1.5 Liter am Tag) hilft dem Körper, die Folgen von Hitzestress besser zu bewältigen.

7. Sich in den Schlaf duschen

Frau mit Bikini duscht in der Duschkabine.Die Sommerhitze raubt einem manchmal den wohlverdienten Schlaf. Verschwitzte Nächte können unangenehm sein.

Neben leichter Decke und luftiger Nachtwäsche hilft vor dem Schlafengehen oder Nachts, wenn man nicht schlafen kann, eine kurze lauwarme bis kühle Dusche. Zusätzlich sorgt frische Luft im Schlafzimmer für erholsamen und gesunden Schlaf.

Wer Durst hat, trinkt lauwarmes Wasser oder Safranwasser.

Ist man einmal wach, beginnen auch oft schon die Gedanken im Kopf zu kreisen. Nur die Ruhe von Innen kann dann das Gedankenkarussell stoppen. Kurze Meditationsübungen und PADMA NervoTib stärken die innere Ruhe und sorgen für mentale Gelassenheit. Für die Meditation legt man sich im Bett auf den Rücken, entspannt den ganzen Körper und konzentriert sich nur auf die Ein- und Ausatmung.